Return to site

Schöne neue Arbeitswelt

Inputs zur Zukunft der Arbeit von Barbara Josef

· Zukunft der Arbeit,Tools,Innovation

Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt? Welche strukturellen Veränderungen kommen auf Firmen zu und was bedeutet das für ihre Mitarbeitenden? Und wie können Firmen mit Innovationsfähigkeit optimal reagieren? Plan D hat Barbara Josef von 5to9 eingeladen, Inputs zu diesen Fragen zu geben und mit Mitarbeitenden zu diskutieren.

Als Einstieg in das Thema “Arbeitswelt der Zukunft” hat Plan D Barbara Josef im Juli 2018 eingeladen, über Mittag ein kurzes Referat zu halten und mit Mitarbeitenden zu diskutieren. Die ehemalige Kommunikationschefin von Microsoft Schweiz hat mit verschiedenen Initiativen im Bereich der Arbeit auf sich aufmerksam gemacht, so auch mit dem “Homeoffice Day” (heute: "Work Smart Initiative"). Bei Plan D hat sie mit einer breiten Übersicht über die Veränderungen in der Arbeitswelt beeindruckt. Diese ergänzte sie mit Implikationen für Organisationen und Gedanken zur Innovationskultur.

Barbara teilte die Entwicklungen der Digitalisierung in verschiedene Elemente auf: Neue Prozesse, neues Kundenerlebnis und neue Geschäftsmodelle. Daraus entstehen neue Arbeitsabläufe, neue Organisationen, neue Berufe und neue Lebenswege. Sie zeigte auf, welche Berufsgruppen eine höhere Wahrscheinlichkeit besitzen, automatisiert zu werden und welche Fähigkeiten auch in Zukunft zentral sein werden: Kreativität, Sozialkompetenz und Fingerfertigkeit. Aus diesen Trends entstehen Überlegungen für neue Arbeitsweisen und Arbeitsorte. Das Entwickeln von Prototypen, die Arbeit in Gruppen und über Abteilungen und Disziplinen hinweg wird wichtiger. Dem muss in Zukunft auch der Arbeitsort entsprechen und tendenziell offener und flexibler werden.

Das bedeutet aber auch, dass Organisationen wie Unternehmen sich anpassen müssen, und zwar in vielerlei Hinsicht. Weil die Herausforderungen komplexer werden, die Veränderungsgeschwindigkeit zunimmt und mehr Ungewissheit herrscht, funktioniert Zusammenarbeit anders - beispielsweise weniger hierarchisch und eher dezentral. Das hat auch ganz praktische Auswirkungen: Neue Arbeitsszenarien und Instrumente (z.B. Mobiles Arbeiten, Coworking, Telefonkonferenzen, Enterprise Social Networking, etc.) stehen zur Auswahl. Dabei ist aber nicht die Frage, wie sie die bestehenden Formen der Zusammenarbeit ersetzen spannend (zum Beispiel eine Telefonkonferenz statt ein physisches Meeting), sondern die Überlegung, welche neuen Lösungen sie ermöglichen. Zum Beispiel einen engeren Austausch mit internen und externen Anspruchsgruppen, schnelleres und informelleres Teilen von Wissen, das Gewinnen und Halten von Talenten etc.

Wenn Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Zusammenarbeit wichtiger werden, steigt die Bedeutung von Partizipation bei Innovationsprozessen.

Daraus folgen schliesslich Barbara’s Gedanken zur Innovationskultur: Wenn Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Zusammenarbeit wichtiger werden, steigt die Bedeutung von Partizipation bei Innovationsprozessen. Mitarbeitende müssen vermehrt in die strategische Weiterentwicklung einer Organisation mit einbezogen werden. Experimente – wie Home Office bei einem Umzug – werden extrem wertvoll, und das bedeutet, dass auch die Fehlertoleranz steigen muss. Einen speziellen Blick wirft Barbara noch auf das sogenannte “Enterprise Social Networking”: Tools, die soziale Netzwerke in Firmen ermöglichen wie beispielsweise “Slack”.

Mit dieser breiten Auslegeordnung hat Barbara Josef aufgezeigt, wie breit die Landschaft aus Chancen und Herausforderungen in der Digitalisierung ist und wie divers die Lösungsansätze. Vieles muss erst noch ausprobiert und getestet werden, gerade auch weil jede Firma wieder sehr unterschiedliche Voraussetzungen mitbringt. Für die Preisig Holding macht sich nun Plan D ans Werk und analysiert das spezifische Umfeld der Firma, sowie die Stärken und Schwächen, die sie mitbringt. Insbesondere geht es darum, herauszufinden, welche Elemente die zukünftige Arbeitswelt prägen werden, so dass die Preisig Holding optimal darauf reagieren kann. Dadurch können auch in Zukunft Talente rekrutiert und in der Firma gehalten werden.

Ihr Plan D Kernteam: Sabrina Walti, Valentin Rupli, Heiner Brändli, Stephan Preisig, Maximilian Stern.

Mehr über Barbara Josef erfahren Sie hier.

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly